Rettungsdienst

Foto: Alexander Licht

Alle 40 Sekunden im Einsatz - Qualität rettet Leben

Der Malteser Rettungsdienst ist eine der festen Säulen der Notfallversorgung in Deutschland. Mit mehr als 4.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 200 Rettungswachen leisten die Malteser einen unverzichtbaren Dienst für eine optimale Versorgung von Notfallpatienten und Erkrankten.

Jährlich werden die Malteser Rettungskräfte in über 825.000 Einsätzen zu Hilfe gerufen. Weil im Notfall jeder Handgriff sitzen muss, setzen die Malteser auf höchste Standards und die beste medizinische Versorgung. Als erste Organisation der freien Wohlfahrtspflege haben die Malteser ein bundesweit einheitliches Qualitätsmanagementsystem im Rettungsdienst aufgebaut.

Mehr Informationen zum bundesweiten Malteser Rettungsdienst finden Sie hier.

Markus Glodeck

Markus Glodeck
Leiter Rettungsdienst
Tel. 040 20 94 08-48
Nachricht senden

Qualität rettet Leben

Foto: Malteser

Die Malteser haben vor vielen Jahren schon die Zeichen der Zeit erkannt und als erste Organisation der freien Wohlfahrtspflege ein bundesweit einheitliches Qualitätsmanagementsystem im Rettungsdienst integriert. Dank dieses Systems haben wir ein einheitliches Niveau in der präklinischen Notfallversorgung geschaffen, das das Wohl und die Zufriedenheit unserer Patienten garantiert. Das einzigartige Qualitätsmanagement des Malteser Rettungsdienst steht für hervorragende Professionalität und hohes fachliches Wissen an allen Standorten in Deutschland.

Trotz steigendem Kostendruck legt der Malteser Rettungsdienst größten Wert auf Qualität, denn schließlich geht es hier um Menschenleben. Angewandt werden die neuesten medizinischen Versorgungsstandards zum Wohl des Patienten.

Fakten und Informationen

Foto: Malteser

Notfallrettung und Krankentransport erfordern ein hohes Maß an Professionalität 

Täglich werden durch den Rettungsdienst in Deutschland Leben gerettet, Menschen aus gefährlichen Situationen befreit und Kranke und Verletzte in geeigneter Weise ins Krankenhaus transportiert. Um hier sach- und fachkompetent zu helfen, erfordert es ein hohes Maß an Professionalität.

Der Erfolgsgarant dabei ist insbesondere die hohe Qualifikation des eingesetzten Rettungsdienstpersonals, das vorbildlich in Haupt-, Neben- und Ehrenamt tätig ist. Alle Mitarbeiter des Malteser Rettungsdienstes werden jährlich fort- und weitergebildet, um spezielle Einsatzsituationen zu trainieren und immer auf dem aktuellen medizinischen Wissenstand zu bleiben.

Wer arbeitet im Rettungsdienst? 

Notfallsanitäter
Das seit 2014 schrittweise eingeführte Berufsbild des Notfallsanitäters löst perspektivisch den Rettungsassistenten ab. Die hoch qualifizierte Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und umfasst Theoriestunden an einer Rettungsdienstschule sowie praktische Tätigkeiten an einer anerkannten Lehrrettungswache und in Kliniken. Während der Ausbildung sind sie als Auszubildende angestellt und erhalten eine Ausbildungsvergütung. Notfallsanitäter entscheiden am Notfallort, ob ein Notarzt gerufen werden muss und assistieren diesem bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung von Patienten. Der Notfallsanitäter ist in der Lage, eigenverantwortlich medizinische Maßnahmen der Erstversorgung durchzuführen, um vitale Bedrohungen abzuwenden, die Transportfähigkeit der Patienten zu sichern und während des Transports deren medizinischen Zustand zu überwachen.

Rettungsassistenten
Rettungsassistenten werden im Krankentransport und in der Notfallrettung eingesetzt. Sie assistieren bei lebensbedrohlichen Einsätzen dem Notarzt und sind befähigt, unter bestimmten Voraussetzungen speziell erlernte Notkompetenzmaßnahmen zur Sicherstellung der Gesundheit des Patienten durchzuführen.
 
Seit 2015 werden keine Rettungsassistenten mehr ausgebildet, sondern Notfallsanitäter. Für Rettungsassistenten gibt es entsprechend der Berufserfahrung angepasste Weiterbildungen zum Notfallsanitäter.

Rettungssanitäter
Auch nach Einführung des neuen Berufsbildes "Notfallsanitäter" werden weiterhin Rettungssanitäter im Rettungsdienst, Krankentransport und im Katastrophenschutz zum Einsatz kommen. Rettungssanitäter sind zur Patientenbetreuung im Krankentransport oder als Fahrer in der Notfallrettung eingesetzt. In einem 520 stündigen Lehrgang erlernen sie verschiedene Basismaßnahmen mit aufbauenden notfallmedizinischen Assistenzmaßnahmen.

Notarzt
Notärzte sind bei Notfalleinsätzen die medizinischen Einsatzleiter. Sie leisten am Notfallort schnellst- und bestmögliche Hilfe unter Anwendung notfallmedizinischer Maßnahmen und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen. Üblicherweise verlangt werden der Fachkundenachweis Rettungsdienst oder die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin.

Die Technik stimmt

Foto: Malteser

Kompetente Mitarbeiter im Zusammenspiel mit modernster Fahrzeugtechnik ermöglichen das beste Wohl für die Patienten und einen reibungslosen Einsatz. Egal ob Kreislaufprobleme, ein Herzinfarkt oder Schlaganfall, ein Treppensturz oder ein Verkehrsunfall gemeldet wird – das Rettungsdienstpersonal der Malteser kann immer auf optimal medizinisch ausgestattete Fahrzeuge zurückgreifen.

Krankentransportwagen: Dieses Fahrzeug ist geeignet für den Transport eines oder mehrerer Patienten (Krankentrage und Krankenstuhl) bei dem/denen eine vitale Gefährdung sicher ausgeschlossen ist.

Rettungswagen: Dieses Fahrzeug wird in der Notfallrettung eingesetzt. Es ist für die erweiterte Behandlung und den Transport von Notfallpatienten geeignet. Durch die besondere Konstruktion und Ausrüstung ermöglicht es die Therapie vitaler Störungen.

Medizinproduktesicherheit

Gemäß § 6 Abs. 1 MPBetreibV müssen Gesundheitseinrichtungen einen Beauftragten für Medizinproduktesicherheit bestimmen. Den Beauftragten für Medizinprodukte-sicherheit im Malteser Rettungsdienst und den Einsatzdiensten der Malteser können Sie unter Beauftragter.MP-Sicherheit.Notfallvorsorge(at)malteser(dot)org  kontaktieren.